_Evidenzbasierte Therapie

Cochrane-Update 6 2018

PT-relevante CRs der Cochrane Library Ausgabe 4 / 2018 (1. bis 30. April)

.

in Beitrag von Cordula Braun1 und Tanja Boßmann2 

Wir suchen für Sie

Die systematischen Übersichtsarbeiten der Cochrane Collaboration, Cochrane Reviews (CRs), sind weithin als Goldstandard für systematische Reviews zu Fragestellungen aus allen Bereichen der Gesundheitsversorgung anerkannt. Wir möchten Ihnen den Zugang zu dieser bedeutsamen Quelle hochwertiger Evidenz so einfach wie möglich machen, um Sie darin zu unterstützen, aktuelle Cochrane-Evidenz im Sinne der evidenzbasierten Physiotherapie in Ihre tägliche Praxis einzubeziehen. Deshalb durchsuchen wir für Sie regelmäßig die Cochrane Library, „Heimatort“ aller CRs, nach allen neu publizierten, das heißt neuen oder neu aktualisierten CRs mit Relevanz für die Physiotherapie (PT) in Deutschland und stellen diese kompakt für Sie zusammen – in einer tabellarischen Übersicht, die eine von uns formulierte, auf Deutsch verfasste klinische Fragestellung sowie Kerninformationen zu jedem CR enthält.

Wir übersetzen für Sie

Aus allen relevanten Neuzugängen einer Monatsausgabe der Cochrane Library wählen wir je nach Verfügbarkeit und Eignung ein bis zwei CRs aus, deren „Plain Language Summary“ (laienverständliche Zusammenfassung, kurz: PLS) wir ins Deutsche übersetzen: Zu jedem CR gibt es neben dem Abstract, der wissenschaftlichen Zusammenfassung, ein solches PLS, in dem die wesentlichen Reviewinhalte insbesondere medizinischen Laien und Menschen ohne wissenschaftliche Kenntnisse verständlich vermittelt werden sollen. All unsere PLS-Übersetzungen werden nach ihrer Fertigstellung in der Cochrane Library publiziert, wo sie dauerhaft für jedermann frei zugänglich sind – zu finden über die in der tabellarischen Übersicht angegebenen Links zu den Reviews; die PLS befinden sich in der Cochrane Library jeweils unter dem Abstract. Im Anschluss an die tabellarische Übersicht drucken wir in der Regel ein übersetztes PLS ab. Die Verfügbarkeit eines deutschen PLS kennzeichnen wir in der Übersicht für jeden CR durch ein Flaggensymbol (siehe Legende).

Unsere methodische Vorgehensweise

Informationen zu unseren Kriterien für die Beurteilung der PT-Relevanz sowie zu unserer Vorgehensweise bei der Erstellung der PLS-Übersetzungen finden Sie in unseren Einführungsartikeln (siehe Infos zur Methodik).


PLS-Übersetzung

Hurley M, et al. 2018. Exercise interventions and patient beliefs for people with hip, knee or hip and knee osteoarthritis: a mixed methods review.

Link zum CR: cochranelibrary-wiley.com/doi/10.1002/14651858.CD010842.pub2/full


​Der gesundheitliche Nutzen von körperlichem Training für Menschen mit chronischen Hüft- und Knieschmerzen aufgrund von Arthrose ​

Wissenschaftler erstellten eine Übersichtsarbeit über die Wirkung von körperlichem Training auf die körperliche, emotionale und mentale Gesundheit von Menschen mit lang anhaltenden (chronischen) Knie- oder Hüftgelenkschmerzen aufgrund von Arthrose. Die begutachteten Studien wurden in Europa, Nordamerika, Asien und Australasien durchgeführt und umfassten klinische (stationäre und ambulante) Einrichtungen, häusliches Eigentraining sowie Angebote in Freizeiteinrichtungen. Die Studien schlossen Männer und Frauen im Alter von 45 Jahren und älter ein.

Foto: Sviatlana Sheina / shutterstock.com

Was sind chronische Gelenkschmerzen und was ist körperliches Training?

Chronische Knie- und Hüftschmerzen durch Arthrose (Verschleiß von Knochen und Knorpel, der Schmerz und Steifigkeit verursacht) ist eine verbreitete Ursache von körperlichen Beeinträchtigungen, Ängsten, Depressionen, verminderter Lebensqualität und sozialen Problemen (wie zum Beispiel dem Gefühl, für andere eine Last zu sein). Körperliches Training wird empfohlen, um Schmerzen und Beeinträchtigungen zu verringern und das Gesundheitsverständnis von Menschen sowie Depressionen, Ängste und die Lebensqualität zu verbessern. Wir wollten das Verständnis für die Zusammenhänge zwischen Schmerzen, Bewegungsfähigkeit, psychologischen Problemen wie Depressionen und Ängsten, den Auswirkungen chronischer Schmerzen auf soziale Beziehungen und körperlichem Training verbessern.

Was geschieht mit Menschen mit chronischen Knie- oder Hüftschmerzen, die an Trainingsprogrammen teilnehmen?

Eine Suche in medizinischen Datenbanken bis März 2016 erbrachte 21 Studien mit 2.372 Teilnehmern. Diese Studien untersuchten Schmerzen, Bewegung oder beides in Verbindung mit psychologischen und sozialen Endpunkten (Zielgrößen) bei Menschen mit Schmerzen und Steifigkeit in Knie oder Hüfte oder beidem, die an Trainingsprogrammen teilnahmen. Die Teilnahme an Trainingsprogrammen führt wahrscheinlich zu einer geringfügigen Verbesserung von Schmerzen, Depression, der Funktionsfähigkeit sowie der Fähigkeit, Kontakte zu knüpfen, und zu einem geringen oder keinem Unterschied in Bezug auf Ängste. Die Teilnahme führt möglicherweise zu Verbesserungen des Vertrauens in die eigenen Fähigkeiten sowie von sozialen Funktionen.

Die Studien bestätigten, dass

  1. die Teilnehmer, die trainierten, ihre Schmerzen auf einer Skala von 0 bis 20 nach ungefähr 45 Wochen um 1,2 Punkte niedriger bewerteten (Wert: 5,3 mit Training gegenüber 6,5 ohne Training (Vergleichsgruppe), eine Verbesserung um 6 Prozent),
  2. die körperliche Funktionsfähigkeit sich über 41 Wochen um 5 Prozent verbesserte (die Trainingsgruppe verbesserte sich auf einer Skala von 0 bis 100 um 5,6 Punkte (44,3 mit Training gegenüber 49,9 in der Vergleichsgruppe)),
  3. das Vertrauen der Teilnehmer in ihre Fähigkeiten sich nach 35 Wochen um 2 Prozent erhöhte (die Trainingsgruppe verbesserte sich auf einer Skala von 17 bis 85 um 1,1 Punkte (65,4 mit Training gegenüber 64,3 in der Vergleichsgruppe)),
  4. die Teilnehmer, die trainierten, nach ungefähr 35 Wochen um 2 Prozent beziehungsweise einen halben Punkt auf einer Skala von 0 bis 21 weniger depressiv waren (3,0 Punkte mit Training gegenüber 3,5 in der Vergleichsgruppe),
  5. das Training bewirkte, dass die Teilnehmer sich nach 24 Wochen um 2 Prozent weniger Sorgen um sich selbst machten, eine Verringerung von 0,4 auf einer Skala von 0 bis 21 (5,4 Punkte mit Training gegenüber 5,8 in der Vergleichsgruppe),
  6. das Training über 36 Wochen zu einer Verbesserung der sozialen Interaktion um 7,9 Punkte auf einer Skala von 0 bis 100 führte, entsprechend einer Veränderung von 8 Prozent (81,5 mit Training gegenüber 73,6 in der Vergleichsgruppe).

Die Qualität der Evidenz (des wissenschaftlichen Belegs) war insgesamt moderat, jedoch niedrig für das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten, die mentale Gesundheit und soziale Funktionen. Wesentliche Gründe hierfür sind die unterschiedlichen Messungen, die den Vergleich erschwerten, und die Tatsache, dass die teilnehmenden Personen wussten, dass sie trainierten, weshalb sie möglicherweise durch ihre Erwartungen an Verbesserungen beeinflusst wurden. In den Studien wurden keine Nebenwirkungen berichtet. Die Studien unterschieden sich in ihrer Dauer, sodass nicht klar ist, ob die Veränderungen schnell erreicht wurden und bestehen blieben oder ob die Veränderungen sich allmählich über den Studienverlauf entwickelten. In einigen der Studien wurde die Ergebnismessung zu einem späteren Zeitpunkt nach Programmende durchgeführt als in anderen. Zwölf Studien untersuchten darüber hinaus die Ansichten, Meinungen und Erfahrungen der Teilnehmer zu beziehungsweise mit dem Training und inwieweit das Training diese veränderte. Die Qualität der Evidenz war insgesamt hoch. Die Teilnehmer waren zunächst irritiert von ihren Schmerzen, was ihre Gefühle, ihr Verhalten und ihre Entscheidungen bezüglich der Linderung der Schmerzen prägte. Die Teilnehmer waren der Ansicht, dass Bewegung und Training gut für die Gelenke sind; da Bewegung aber Schmerzen bewirkte, waren sie besorgt, dass dies schädlich sein könnte. Unzureichende Informationen von medizinischen Fachleuten bedeuteten, dass körperliche Aktivität und Training aus Angst vor schädlichen Auswirkungen vermieden wurden. Insgesamt machten die Teilnehmer, die an Trainingsprogrammen teilnahmen, positive Erfahrungen, die sie in ihrer Ansicht unterstützten, dass körperliches Training Schmerzen, die körperliche und mentale Gesundheit sowie die allgemeine Lebensqualität verbessern könnte. Positive Verstärkung und Trainingsberatung, die Beeinflussung negativer Gesundheitsüberzeugungen sowie Trainingsprogramme, die Spaß bringen, können möglicherweise die Teilhabe fördern und die Gesundheit vieler Menschen positiv beeinflussen.

Mit freundlicher Genehmigung durch die Cochrane Library

Anmerkungen

1 hochschule 21 Buxtehude, Studiengang Physiotherapie

2 Richard Pflaum Verlag GmbH & Co KG, pt Zeitschrift für Physiotherapeuten

Heft 6-2018


Autor

Teilen & Feedback