_Magazin

.

Vom 20. bis 23. September 2017 trafen sich in Leipzig mehr als 6.000 Teilnehmer zum 90. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) – einem der größten Kongresse deutschlandweit. Das Motto der diesjährigen Veranstaltung war „Mensch im Blick – Gehirn im Fokus”. Neuro-Reha-Experte und Physiotherapeut Dr. Jan Mehrholz berichtet exklusiv für die pt über neue Erkenntnisse.

.

Foto: ESB Professional / shutterstock.com

Prof. Christian Enzinger aus Graz, Österreich, beschrieb die zerebrale Plastizität bei Patienten mit Multipler Sklerose (MS). Er zeigte beispielhaft, dass es bei MS eine Reihe an Belegen für strukturelle Plastizität sowohl in der grauen Substanz (Neuro-und Angiogenese) als auch in der weißen Substanz (Anzahl der Axone) gibt (1). Er brachte auch Beispiele dafür, dass es durch eine motorische Therapie zu einer verstärkten Aktivierung und zu Veränderungen zum Beispiel in prämotorischen Hirnarealen, im Zingulum und im Thalamus kommt. Allerdings fehlen immer noch Längsschnittstudien, die zeigen könnten, was solche Veränderungen des Gehirns im Zeitverlauf für die Therapie von Gehstörungen bei Patienten mit MS bedeuten.

Quelle

1) Rocca MA, et al. 2015. Clinical and imaging assessment of cognitive dysfunction in multiple sclerosis. Lancet Neurol.14, 3:302–17

Hinweis
Der 91. DGN-Kongress findet vom 30. Oktober bis 3. November 2018 in Berlin statt.

 

Heft 1-2018


Autor

Prof. Dr. rer. medic. habil. Jan Mehrholz

Leitung Wissenschaftliches Institut der Klinik Bavaria in Kreischa; Professor für Physiotherapie und Studiengangsleiter im Masterstudiengang Neurorehabilitation an der SRH Hochschule für Gesundheit Gera

Teilen & Feedback