LEHRE_WISSENSCHAFT VERSTEHEN

Stretching +++ Muskeldehnung ++++ Mechanische Theorie +++ Sensorische Theorie +++ Viskoelastizität

Theorien zum Dehnen

Des Rätsels Lösung auf der Spur

Tanja Bossmann

Lesen Sie auch
WISSENSCHAFT_
SYSTEMATISCHER REVIEW
Stretching auf dem Prüfstand
Annette Weiß
PRAXIS_WISSENSCHAFT TRANSFER
Effektives Dehnen
Annette Weiß

Auf einen Blick

Studien zum Thema Dehnen gibt es wie Sand am Meer. Viele Forscher untersuchten bereits die Effektivität der Intervention aus verschiedenen Blickwinkeln und mit verschiedenen Ansätzen. Einen kleinen Ausschnitt analysierte die Autorin der Forschungsarbeit in dieser Ausgabe ab Seite 6. Aber welche Theorien sollen dadurch untermauert werden? Und für welche Erklärungsansätze gibt es eine Evidenz? Dieser Beitrag gibt Ihnen ein paar Antworten.


Biomechanische Grundlagen

Im März 2010 veröffentlichten Cynthia Holzmann Weppler und S. Peter Magnusson einen Beitrag zu den theoretischen Grundlagen von Dehnungen im Journal Physical Therapy (siehe Internet). Die folgenden Darstellungen basieren auf diesem Artikel.

Mehrdimensionales Konzept

»Muskellänge« ist ein mehrdimensionales Konzept und Längenmessungen sind nur eine Dimension davon. Weitere Dimensionen sind Spannung, Querschnitt und Zeit, von denen sich weitere biomechanische Eigenschaften ableiten lassen (Tab. 1).

Die Beziehung zwischen Länge und Spannung kann in einem Spannungs-Dehnungs-Diagramm (Abb. 1a) (siehe Glossar) dargestellt werden. Die Messung der Muskellänge beim Menschen basiert in der Regel auf Messungen von Gelenkwinkeln und die Zugkraft wird durch Drehmomente ausgedrückt. Das bedeutet, Spannungs-Dehnungs-Diagramme werden oft in Form von Winkel-Drehmoment-Kurven präsentiert.

Kritische Überlegungen

Problematisch ist, dass solche Darstellungen das Konzept »Muskellänge« eindimensional beschreiben und andere Dimensionen nicht berücksichtigen. Zu bedenken ist auch, dass in Studien am Menschen natürlich auch andere Gewebe – Haut, Bindegewebe, neurale Strukturen – den Test und das Ergeb-

Abb. 1: Übliche Darstellungen zur Untersuchung von Dehneffekten (theoretische Illustrationen)
a: Zwei Spannungs-Dehnungs-Diagramme;
b: Viskoelastische Stressrelaxation,
c: Ohne mechanische Veränderung gibt es keine Verschiebung wie in Abb. 1a illustriert
Grafiken: Tanja Bossmann (modifiziert nach Weppler & Magnusson)


weiter ... (für pt_Abonnenten)


Sie haben noch kein _Abonnement?
Profitieren Sie von dem umfangreichen Angebot für _Abonnenten!

Bestellinformationen


Zurück zum Inhaltsverzeichnis

 © Pflaum Verlag www.physiotherapeuten.de