PRAXIS_ERFAHRUNG

Druckverteilung +++ Schrittzeiten +++ Schrittlängen +++ Videoanalyse +++ Gelenkwinkelstellung

Ganganalyse mit System

Laufbanddiagnostik und -therapie im physiotherapeutischen Alltag

Gabriele Buchstein

Auf einen Blick

Die Analyse des Gangs ist fester Bestandteil der Physiotherapie. In der Regel findet sie aber unter qualitativen Aspekten statt, was eine objektive Verlaufskontrolle von Verbesserungen des Gangbildes erschwert. Die Autorin arbeitet in der Klinik mit einem speziellen Ganganalyse-System und erklärt Ihnen in diesem Beitrag wichtige Grundlagen für den Einsatz in der Praxis.


Kleiner Aufwand – große Wirkung

Funktionelle Defizite objektiv erfassen

Bei vielen Krankheitsbildern kommt es zu Veränderungen des Gangbildes. Diese objektiv zu beurteilen ist eine Herausforderung. Mit einem Ganganalyse-System auf dem Laufband bietet sich neben parallel angewandten krankheitsspezifischen Scoring-Systemen eine ideale Möglichkeit, funktionelle Defizite beim Stehen und Gehen objektiv zu erfassen und zu beurteilen. Dieses geschieht über spezielle Sensoren in der Messplattform in Kombination mit einem Videoanalyse-System. Eine spezielle Software ermöglicht gleichzeitig eine mit den Druckmessdaten synchronisierte Videoaufzeichnung.

Über den Abdruck der Füße auf der Kontaktplatte erfolgt eine genaue Analyse des Abrollverhaltens, der Druckverteilung, der Schrittzeiten und der Schrittlängen. Per Videoanalyse werden Abweichungen vom normalen Gangbild in Bezug auf Gelenkwinkelstellungen und Haltung ermittelt.

Der zeitliche Mehraufwand ist gering

Die Standanalyse erfordert eine Messdauer von etwa 20 Sekunden, um adäquate Daten zu erhalten. Bei der Ganganalyse reichen schon acht Doppelschritte (stride lengths) für eine aussagekräftige Ganganalyse aus. Laufbanddiagnostik und -therapie lassen sich bequem miteinander verknüpfen, so dass nur ein geringer zeitlicher Mehraufwand nötig ist.

Praxistransfer

Standanalyse

Die statische Belastungsanalyse gibt Auskunft über folgende Parameter (Abb. 1 - siehe pt_Zeitschrift für Physiotherapeuten_12/2012):

Alle drei Parameter sind im Rahmen eines Balance-Feedbacktrainings zur Korrektur von einseitiger Körperbelastung sowie Fehlbelastung der Füße ideal geeignet.

Bilderreports für die Besprechung der Ergebnisse

Unmittelbar nach der Messung beginnt der therapeutische Ansatz, indem der verantwortliche Therapeut seinem Patienten zunächst die Messergebnisse erläutert. Dies geschieht mittels automatisch erstellter Bilderreports. Dem Patienten werden die Messdaten in klaren Formen visuell dargestellt. Diese Infor-



weiter ... (für pt_Abonnenten)


Sie haben noch kein _Abonnement?
Profitieren Sie von dem umfangreichen Angebot für _Abonnenten!

Bestellinformationen

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

 © Pflaum Verlag www.physiotherapeuten.de