PRAXIS

Praxismanagement neu gedacht

Neues ETPTQM-Instrument bringt Verbesserungen für Qualitätsmanagement in Praxen

Christine Blümke, Frank Gerald Oppermann

Auf einen Blick

Vorgestellt wird in diesem Beitrag ein Instrument, das dazu anregen kann, das Management von ergo- und physiotherapeutischen Praxen systematisch zu vervollständigen und zu verbessern. Das ETPTQM-Selbstbewertungsinstrument wurde im Rahmen einer interdisziplinären Masterarbeit im Studiengang »Management und Qualitätsentwicklung im Gesundheitswesen« an der Alice Salomon Hochschule Berlin entwickelt.


Maßnahmen des Qualitätsmanagements

Hochwertig erbrachte Therapieleistungen sind ein zentraler Aspekt einer nachhaltigen Unternehmensentwicklung. Darüber hinaus sind viele weitere Aufgaben, wie z.B. die arbeitgeberseitigen Verpflichtungen, die Sicherheit der Therapiegeräte und -einrichtung sowie die Weiterentwicklung von Angeboten und Kompetenzen wichtig, um mit zufriedenen und engagierten MitarbeiterInnen höchste Zufriedenheit der PatientInnen zu erreichen sowie deren Bereitschaft, sich aktiv in die Therapie einzubringen und die Praxis weiterzuempfehlen. Auch wenn dies als selbstverständliches Eigeninteresse erscheint und sich die Praxen der Physio- und Ergotherapie im Vertrag mit den Kostenträgern entsprechend SGB V §125 zur Durchführung von Maßnahmen zur Sicherung der Behandlungsqualität verpflichtet haben, ist die Sicherung der Qualität ein weites Feld. Für den eigenen Überblick und um dieser Verpflichtung gerecht zu werden, bietet sich eine Selbstbewertung des Qualitätsmanagementsystems bzw. des Praxismanagements an. Selbstbewertungsinstrumente enthalten dazu eine Vielzahl von Kriterien, um eine möglichst umfassende Beschreibung bzw. Bewertung des Managementsystems zu gewährleisten. Soll darüber hinaus ein bestehendes Managementsystem zertifiziert werden, bestimmen die Vorgaben der jeweiligen Zertifizierungsorganisationen den zusätzlichen Aufwand innerhalb der Praxis. Im Bereich der Physio- und Ergotherapie sind dies speziell das Qualitätsmanagement-Modell der International Organization for Standardization (ISO) mit der DIN EN ISO 9001:2008 und das auf der ISO basierende Qualitätsmanagement-System des Instituts für Qualitätssicherung in der Heilmittelversorgung (IQH).

Was ist neu?

Das ETPTQM-Selbstbewertungsinstrument möchte dazu beitragen, dass möglichst viele PT- und ET-Praxen über ein funktionierendes Managementsystem verfügen und dieses weiterentwickeln können. Dabei sollen vor allem einschränkende Faktoren, wie die Verfügbarkeit der Kriterien zur Selbstbewertung oder die möglicherweise geringen finanziellen und personellen Ressourcen der Praxen, möglichst wenig Einfluss haben.

Der Prozess der Selbstbewertung dient in erster Linie dazu, die eigene Leistungsfähigkeit zu überprüfen, Verbesserungsmöglichkeiten zu lokalisieren und Verantwortlichkeiten und Zuständigkeiten genau zu regeln.

Im Unterschied zu anderen Selbstbewertungsinstrumenten, bei denen die Kriterien ausschließlich thematisch geordnet sind, erfolgte die Zuordnung der Kriterien beim ETPTQM-Selbstbewertungsinstrument sowohl thematisch als auch über die Verbindung von Praktikabilität und Relevanz der Inhalte.

Zur Erstellung der einfachen und vor allem umsetzbaren ETPTQM-Instrumente wurde ca. 160 PraxisinhaberInnen, Praxisleitungen und erfahrenen MitarbeiterInnen in Praxen der Physio- und Ergotherapie die Frage gestellt, wie relevant und wie praktikabel sie die vorgestellten Kriterien zur Selbstbewertung des Praxismanagements einschätzen und welche Anforderungen sie an ein effizientes und motivierendes Qualitätsmanagement stellen. Die Befragung ergab, dass für die Teilnehmenden die Praktikabilität der Anforderungen an ...


weiter ... (für pt_Abonnenten)

Sie haben noch kein _Abonnement?
Profitieren Sie von dem umfangreichen Angebot für _Abonnenten!

Bestellinformationen

Den vollständigen Beitrag lesen Sie in pt_Zeitschrift für Physiotherapeuten 7_2013

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

 © Pflaum Verlag www.physiotherapeuten.de