_Magazin

Schülerzahlen erneut gesunken

.

Grafik: bouzou / shutterstock.com

[js] „Schülerzahlen weiter gesunken!“, vermeldete der Verband Physikalische Therapie (VPT) am 29. April (1). Er bezog sich dabei auf Zahlen, welche die Bundesregierung im Berufsbildungsbericht 2019 veröffentlichte (2). „Die dort beschriebene Lage auf dem Ausbildungsmarkt für das Ausbildungsjahr 2017/18 zeigt deutlich, dass die Zahlen der Schülerinnen und Schüler in den Therapieberufen weiter gesunken sind“, so der VPT. „Besonders im Bereich der Heilmittelerbringer kommt es gegenüber dem Vorjahreszeitraum zu Rückgängen im bis zu zweistelligen Prozentbereich.“

Die Zahlen stellen sich wie folgt dar:

  • Logopädie: −1,97 Prozent
  • Physiotherapie: −2,71 Prozent
  • Ergotherapie: −3,55 Prozent
  • Masseure und medizinische Bademeister: −7,03 Prozent
  • Podologie: −18,68 Prozent

 

Diese Entwicklung ist aus Sicht des VPT „neben der noch immer zu niedrigen Verdienstaussicht auch mit den noch immer anfallenden hohen Schulgebühren zu erklären“. „Bis die im TSVG vorgesehene Höchstpreisregelung und darüber hinaus weitere Vergütungssteigerungen ihre Wirkung entfalten werden, wird wertvolle Zeit verloren gehen“, so der Verband weiter. „Zwar ist die Schulgeldfreiheit im Koalitionsvertrag der laufenden Legislaturperiode verankert, eine Umsetzung auf Landesebene [lässt] aber noch immer auf sich warten.“

Literatur

1. VPT. 2019. Schülerzahlen weiter gesunken! www.vpt.de/nc/aktuelles/vpt-meldungen/archiv/meldung/schuelerzahlen-weiter-gesunken; Zugriff am 29.4.2019

2. Deutscher Bundestag. 2019. Berufsbildungsbericht 2019. dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/095/1909515.pdf; Zugriff am 30.4.2019

Heft 06-2019


Autor

Jörg Stanko

Physiotherapeut seit 1992; bis 2013 in verschiedenen Praxen und Krankenhäusern tätig; Schriftsteller; schreibt Romane, Kinder­bücher und Ruhrgebietskrimis; Referent für kreatives Schreiben; Vater eines Sohnes; freier pt-Autor und pt-Redakteur

stanko@pflaum.de

Teilen & Feedback