_Evidenzbasierte Therapie

Chronischer und spezifischer Kreuzschmerz: Können Bewegung in der Natur und Balneotherapie Symptome reduzieren?

.

Ein Forscherteam aus Österreich hat das folgende Therapiekonzept für die Behandlung von Patienten mit unspezifischen Kreuzschmerzen untersucht: Bewegung in der Natur in Kombination mit Balneotherapie. Die dreiarmige, randomisierte, kontrollierte klinische Studie wurde mit 80 Patienten (35 Männer und 45 Frauen) im Alter von 19 bis 65 Jahren durchgeführt. Voraussetzung für die Teilnahme war die Diagnose „chronische unspezifische Kreuzschmerzen“ und die daraus resultierende wiederholte medizinische Behandlung über die letzten drei Jahre. Zu den Ausschlusskriterien gehörten vorangegangene Operationen im Bereich der Lendenwirbelsäule, bösartige Erkrankungen, Verdacht auf Bandscheibenvorfall, akute Schmerzen, Osteoporose, Kontraindikationen für die Balneotherapie – wie unkontrollierter Bluthochdruck –, außerdem Hernien oder Schwangerschaft. Die Forscher teilten die Teilnehmer in drei Gruppen auf. Eine Gruppe (n = 26) führte die Bewegung in der Natur – in diesem Fall Bergwandern in moderat alpinem Gebiet von täglich fünf Stunden – über einen Zeitraum von sechs Tagen durch und erhielt zusätzlich Balneotherapie in Form eines 20-minütigen Bades in Mg-Ca-SO4 (Magnesium und Kalziumsulfat) mit anschließender Ruhephase. Eine weitere Gruppe (n = 27) führte die Wanderungen ohne anschließendes Thermalbad aus. Innerhalb der sechs Tage wurden in den wandernden Gruppen insgesamt 3.407 Höhenmeter überwunden und eine Strecke von rund 61 Kilometern zurückgelegt. Die dritte Gruppe (n = 27) fungierte als Kontrolle ohne Intervention, blieb zu Hause und behielt ihren normalen Lebensstil bei.

Die Probanden wurden jeweils zu Beginn, nach der Intervention am achten Tag und nach vier Monaten (an Tag 120) medizinisch untersucht. Die funktionelle Mobilität der Wirbelsäule wurde mittels Back Performance Scale, Spine-Check Score und Messungen der Rumpfrotation getestet. Zudem wurden das Schmerzverhalten und die Beeinträchtigung im Alltag unter anderem durch den Oswestry Low Back Disability Index (ODI) und die körperliche sowie psychische Beeinträchtigung durch den SF-36 und weitere Fragebogen dokumentiert. Die Patienten führten während der gesamten Studiendauer ein Schmerztagebuch, worin sie den Einsatz von Schmerzmitteln festhielten. Darüber hinaus wurde bestimmt, wie viele Tage die Patienten arbeitsunfähig waren, und die Anzahl der Arztbesuche vermerkt.

Es zeigte sich, dass moderates Bergwandern in Kombination mit Balneotherapie im Rahmen einer multimodalen Behandlung inklusive Edukation bei Patienten mit chronischen unspezifischen Kreuzschmerzen einen signifikant positiven Effekt auf die Schmerzintensität, die funktionelle Mobilität der Wirbelsäule, die subjektive gesundheitsbezogene Lebensqualität und die Depression hat. Balneotherapie scheint die Regeneration nach den physischen Anforderungen der Bergwanderungen zu fördern. Basierend auf den Studienergebnissen ist Bewegung in der Natur in moderat alpinen Gebieten in Kombination mit Balneotherapie als Therapieform zu empfehlen. Es werden jedoch noch Studien benötigt, um die Nachhaltigkeit dieser „Naturtherapie“ zu untersuchen.

Quelle:

Huber D, et al. 2019. Green exercise and mg-ca-SO4 thermal balneotherapy for the treatment of nonspecific chronic low back pain: a randomized controlled clinical trial. BMC Musculoskelet. Disord. 20, 1:221. Volltext frei.
Link zum Abstract: www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6524239

 

Heft 08-2019


Autor

pt_Redaktion

Haben Sie Fragen zum Artikel oder zum Portal? Schreiben Sie uns doch!

pt.redaktion@pflaum.de

Teilen & Feedback