_Evidenzbasierte Therapie

Kann der 6-m-Timed-Hop-Test das Therapieergebnis bei Patienten mit Meniskusriss voraussagen?

.

Ja, so das Ergebnis der Auswertung prognostischer Faktoren zum Therapieerfolg von konservativer oder operativer Therapie nach Meniskusläsion. Dazu werteten Wissenschaftler aus Norwegen und Dänemark die Daten einer bereits publizierten Studie aus (Odense-Oslo meniscectomy versus exercise – OMEX trial). Daran nahmen 107 Patienten mittleren Alters teil (Durchschnittsalter 49,6 Jahre, Standardabweichung 6,2), die entweder arthroskopiert worden waren (n = 55) oder eine konservative Therapie erhalten hatten. Die Übungstherapie bestand aus progressivem neuromuskulären Training und Kräftigungsübungen zwei bis dreimal wöchentlich über zwölf Wochen. Die Forscher setzten potenzielle prognostische Faktoren (Patientenmerkmale, Kniefunktion, Diagnose) in Bezug zu den Therapieergebnissen nach zwei Jahren. Sie verwendeten folgende Assessments: Knee Injury and Osteoarthritis Outcome Score (KOOS), Subskalen für Knieschmerz und Funktion des Global Rating of Change (GRC).

Für alle Patienten galt: Ein um eine Sekunde besseres Testergebnis im 6-m-Timed-Hop-Test vor Therapiebeginn korrelierte mit einem um 3,1 bis 7,1 besseren Punktwert im KOOS in allen Subskalen im Follow-up nach zwei Jahren. In Prozenten ausgedrückt ging ein um eine Sekunde besserer Sprungtest einher mit einer bis zu 26 beziehungsweise 22 Prozent höheren Wahrscheinlichkeit für Schmerzlinderung und Funktionsverbesserung (GRC). Dies galt für alle Patienten, unabhängig von der Therapie (konservativ oder operativ). Ein noch besserer Sprungtest (1,61 bis 2,8 Sekunden schneller) stand im Zusammenhang mit klinisch relevanten Veränderungen in jeder KOOS-Subskala. Bei den Patienten der Übungsgruppe betrug die Wahrscheinlichkeit positiver Therapieergebnisse 17 Prozent, bei den operierten Patienten sogar bis zu 70 Prozent. Somit kann der Test den Therapieerfolg bei Patienten mit Meniskusriss voraussagen, besonders postoperativ. Demzufolge geben die Koordination und Kraft, die für den Sechs-Meter-Sprungtest benötigt werden, im Vorfeld der Therapie einen Hinweis auf den wahrscheinlichen Therapieerfolg mit geringerem Schmerz und besserer Funktion nach zwei Jahren. Die Autoren schlussfolgern, dass dieser Test eine einfache und praktikable Möglichkeit ist, um den wahrscheinlichen Therapieerfolg vorauszusagen.

Quelle: Kise NJ, et al. 2018. The 6-m timed hop test is a prognostic factor for outcomes in patients with meniscal tears treated with exercise therapy or arthroscopic partial meniscectomy: a secondary, exploratory analysis of the Odense-Oslo meniscectomy versus exercise (OMEX) trial. Knee Surg. Sports Traumatol. Arthrosc. Nov 16. [Epub ahead of print]

Link zum Abstract: www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30446783

 

Heft 02-2019


Autor

pt_Redaktion

Haben Sie Fragen zum Artikel oder zum Portal? Schreiben Sie uns doch!

pt.redaktion@pflaum.de

Teilen & Feedback